Liedkabarett

makaber, taktlos aber sauber

Die Chronik der Gruppe MTS

Kleine Chronologie

In den letzten vier Jahrzehnten ist viel über MTS geredet und geschrieben worden. Dabei kam es zu mancher Legendenbildung und zu Verwechslungen. Es gab Leute, die datierten die Gruppenbildung auf den 7. Oktober 1949. Andere wollten unter den Gründungsmitgliedern Meister Nadelöhr an der Elle ausfindig gemacht haben. Schließlich wurde MTS auch noch das Lied "Kleines Haus am Wald" zugeschrieben. Auf die vielen oft fantasielosen Versuche, den Ursprung des Kollektivtitels zu ergründen, wollen wir hier erst gar nicht eingehen. Ein paar klärende Worte aber scheinen uns dennoch angebracht.

Am 8. November 1973 gründeten in Ostberlin drei Freunde des burlesken Bänkelgesangs das mobile Liedkabarett MTS alias Mut, Tatendrang und Schönheit: der Mathematikstudent Detlef Bruno Melzer (Bass, Gitarre, Geige, Gesang), der Operator Herbert Treichel (Gitarre, Gesang) und der Retuscheur Thomas Schmitt (Gesang). Herbert und Thomas waren vorher von dem Kanadier Michael Friedman in die internationale Folklore eingeweiht worden, Detlef kam vom Lyrik-Song-Club (LSC). Von 1974 bis 1976 schloss sich ihnen auch noch Helmut Eggebrecht (Banjo, Waldzither, Gesang) vom Oktoberklub an, und mit Stefan Körbel (Gitarre, Geige, Gesang) vom LSC war MTS 1974 auf der ersten Single 10 böse Autofahrer sogar zu fünft!

Detlef war stets hin und her gerissen zwischen Mathematik und prima Musik. 1975 entschied er sich schließlich für die Primzahlen. Für ihn kam Thomas' alter Armeekumpel Fränki Engelhardt (Gitarren, Bass, Querflöte, Mundharmonika) aus dem Vogtland. Nach dem Abschied von Helmut bildeten Herbert, Thomas und Fränki 8 Jahre lang die so genannte klassische Besetzung. 1977 wurde die erste LP Mut, Tatendrang & Schönheit veröffentlicht, die aber bald aufgrund der Beschwerde eines beleidigten aber verdienstvollen Volksliedschaffenden wieder vom Markt genommen wurde. Dann dauerte es eine Weile, bis 1981 wenigstens die Single Sowas placiert erscheinen konnte - freilich auch erst, nachdem die Texte überarbeitet worden waren. Als Fränki 1983 zum Reservewehrdienst einrücken musste, volontierte der Musikstudent Frank Sültemeyer (Gitarre, Mundharmonika, Gesang) bei MTS.

Oft war MTS zusammen mit Bettina Wegner, Werner "Josh" Sellhorn und gelegentlich mit Papa Binne's Jazz Band unterwegs. Gemeinsame Tourneen gab es auch mit Karat, mit 4 PS und mit der Hansi Biebl Band. Über Jahre hinweg war MTS Stammgast in der vierteljährlichen Matinee "Hier um 11" im alten Berliner Friedrichstadtpalast, bis die Programmänderungs-"Wünsche" der FDJ überhand nahmen.

Mike 1993
Mike 1993

1984 verließ Herbert die Gruppe für einige Jahre. Er wurde auf die andere Seite des Währungs- und Wirtschafts-Raumteilers delegiert, um von dort die heute gemeinhin als "Wende" bekannten Ereignisse von 1989 vorzubereiten. Für ihn kam eine Legende des damals noch Unterhaltungskunst genannten Showbusiness, nämlich der Trommler und Gelegenheitssänger Mike Schafmeier ("Ich bin der letzte Kunde!") von Silly zu MTS. Als weiterer Vogtländer gesellte sich der Musikfernstudent, Gitarrist, Akkordeonspieler und Ritter des Anstands, Siegfried Girgner ("Gutenappetitliebekollegendasheißtdankeliebersiegfried!") dazu. So entstand die legendäre "Viererbande" und 1986 mit ihr und der Ulkband Possenspiel die Live-LP Erste Komische Interessengemeinschaft.

1987 gab es wiederum einen Wechsel. Fränki, des vielen Herumreisens müde, wollte mehr Zeit für sein Tonstudio haben. Siegfried hingegen hatte sich entschlossen, Herbert zu unterstützen. Dafür war inzwischen der ehemalige Schlagzeuger von Setzei und Transit, Detta Herm (Gitarre, Mundharmonika, Gesang) zu MTS gestoßen. Für ein viertel Jahr war auch noch Roland Wolter (E-Gitarre; später Wagner & Co.) dabei.

Anfang der 90er Jahre wurde das Trio bei einigen Auftritten um Reinhard Schmid (Saxophon) von der Dieter Janik Band wieder zum Quartett erweitert. Gleichzeitig blieb aber das Publikum immer öfter weg. Es war dank des erfolgreichen Wirkens von Herbert und Siegfried damit beschäftigt, den Rest der Welt kennen zu lernen, einschließlich der Arbeitsämter. Doch im Frühjahr 1993, rechtzeitig zum 20. Jubiläum des Klangkörpers, war es zurück. Da machten sich Thomas und Mike, wiedervereint mit Herbert und bis 1999 noch einmal verstärkt durch Frank Sültemeyer, erneut auf den Weg zu den Menschen, die Spaß am Zuhören haben! Unter dem Motto Makaber, taktlos aber sauber! entstanden mehrere CDs und eine DVD.

In den letzten Jahren von der einen und der anderen Krankheit gebeutelt, war MTS 2005 als Duo unterwegs und konnte sich gelegentlich auch wieder einmal der Aushilfe durch Frank Sültemeyer erfreuen. 2009 erschien dann mit Echte Männer endlich wieder eine neue CD.

Am 3. Oktober 2011 ist unser Herbert nach langer, heldenmütig ertragener Krankheit von uns gegangen. Er wollte, dass es weitergeht! Und so steht jetzt Frank Sültemeyer wieder mit auf der Bühne.

MTS 40
MTS 40 - Foto: Bernd Cierpka

2013 feierten wir den
40. Geburtstag von MTS in Dresden, wo wir stets die treuesten Freunde hatten. Am 8. November gaben wir ein umjubeltes Jubiläumskonzert in der ausverkauften Dresdner Komödie mit den Gästen Bettina Wegner, Gebrüder Blattschuss, Karsten Troyke (dem Sohn unseres verstorbenen Freundes Josh Sellhorn), Black (ehemals Schobert & Black), Hans die Geige und Udo Krause, Michael Friedman (Kanada), Jürgen W. Schmidt und der Band Hasenscheiße. Wir bedankten uns damit bei unserem Publikum, das uns nunmehr über vier Jahrzehnte und zwei Währungsumstellungen hinweg die Treue gehalten hat!

Im Januar 2015 erschien die neue CD Stammtisch und Ende März verabschiedete sich Mike nach 50 Jahren auf der Bühne, davon 30 bei MTS, in den wohlverdienten Ruhestand. Seitdem sind Frank und Thomas als eine der kleinsten Boygroups der Welt, wenn nicht gar Deutschlands, unterwegs.


Seitenanfang